Lesen. Suchen. Sammeln

Die Tollkirschen auf Kreuzfahrt in der Illipse

Frauenkabarett mit bissigem Charme und jeder Menge intelligentem Witz zeigten die Tollkirschen im llinger Kulturzentrum Illipse.

Von Andreas Detemple

Illingen Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön und besonders schön ist eine Seefahrt, wenn so eine tolle Crew wie die Tollkirschen an Bord ist. Mit seinem neuen Programm ,,Abgetörnt und Abgefahr`n“ begeisterte das Frauenkabarett am Samstagabend im Kulturforum Illipse in Illingen. Möwengeschrei, die Brandung des Meeres, das Dröhnen der Schiffssirene und schon ging es an Bord der MS Cala Mares. Sechs Passagierinnen wie sie unterschiedlicher nicht sein konnten und natürlich Annemie, die „Traumschiff-Beatrice“ der MS Cala Mares, die doch so gern von dem nicht zu sehenden Steward Sascha erhört worden wäre, wobei Sascha anscheinend genügend mit den Passagierinnen zu tun hatte.

Wie mit der piekfeinen Frau von Bergmann, deren Mann vor lauter Geiz nur eine Kabine mit Sichtbehinderung spendiert hatte: „Der alte Knicksack, aber das zahl ich ihm heim. Jetzt hann ich eine Kabine voller Uwwerrascht, doh hätt ich ach dahemm bleiwe kinne.“ Oder der etwas schüchternen Frau Grimm, die trotz Wasserphobie auf Kreuzfahrt ging. Herrlich auch die beiden Seniorinnen, die in Begleitung ihrer russischen Pflegerin aus dem Seniorenheim entwischt waren, wo sie ihren Pfleger kurzerhand mit Handschellen an der Heizung gefesselt hatten. Angetörnt von der Vorstellung, an Bord des Luxuskreuzers das große Glück zu finden, nahmen die sieben Tollkirschen Fahrt auf und beglückten ein äußerst vergnügtes Publikum mit ihren Erlebnissen und herrlichen Dialogen. ,,Wenn man sich gut schminken kann, ist das Gesicht scheißegal.“ Auf ihrer Suche nach überschaubaren Abenteuern und appetitanregender Erholung schwankte und tanzte das Ensemble leicht beschwipst und sehr beherzt über die Schiffsplanken. Während Schlagertrulla Betty Moll mit klassischer Gesangsausbildung sehnsüchtig ihrem Erfolg beim Grand Prix d’Eurovision nachtrauerte, brach für Frau von Bergmann glattweg eine Welt zusammen. Schaffte es sogar ihre eigene Putzfrau an Bord und wurde kurzerhand von Selfie-Elfie als echte Kastelanerin entdeckt: ,,Mensch doh kinne mir zwei joh ganz normal mittenanner schwätze.“ Wenngleich die Putzfrau der Frau Bergmann aussieht wie ein gerupftes Hinkel, weil sie beim Steward Sascha schon ein paar Federn gelassen hatte.

Angetörnt von der Vorstellung, an Bord des Luxuskreuzers ihr Glück zu finden, nahmen die Tollkirschen Fahrt auf und beglückten ein vergnügtes Publikum.

„Einfach super“, wertete Reinhold Holzhauser aus Wadgassen zum Ende des ersten Teils die humoresken Abenteuer der Kreuzfahrerinnen. ,,Das ist Frauenkabarett vom Feinsten.“ Den zweiten Teil des Abends gestalteten die Tollkirschen mit weiteren Höhepunkten wie einem 60. Geburtstag bei dem man feststellte, dass künstliche Knie in diesem Alter besser sind als eigene, oder dem gelungenen Dialog über die Probleme der Erwachsenen, wenn die Kinder flügge werden und das Haus verlassen wirkt. Da hat die eine Tollkirsche posttraumatische Abnabelungsstörungen während die andere „splitterfasernackisch“ mit ihrem Mann die neue Freiheit feiert. Stehende Ovationen waren zum Ende eines unterhaltsamen Programms Lohn für die großartigen Kabarettistinnen.

19.04.2018 / Neunkirchen / Seite 20 / Lokales